DeutschEnglish

Joomla gallery by joomlashine.com

GS basic


Seine Heiligkeit Drikung Kyabgon Chungtsang

chung2_l.jpgSeine Heiligkeit Drikung Kyabgon Chungtsang ist der 36. Thronhalter und die 8. Reinkarnation des Chungtsang Rinpoche. Er gilt als eine Manifestation des Manjushri.

Drikung Kyabgon Chungtsang, Tenzin Chokyi Nangwa, wurde im Jahr 1942 in Lhokha geboren, Er ist der Jüngste von fünf Söhnen der bekannten aristokratischen Lhagyari Familie. Die Lhagyari Familie zählt zu den ältesten Adelshäusern Tibets und stammt vom ehemaligen Königsgeschlecht ab.

Er wurde 1946 im Kloster Drikung Thil inthronisiert. Seine Reinkarnation war von vielen Zeichen begleitet. Prophezeiungen sowie das Hinzuziehen eines Orakels bestätigten seine Wiedergeburt. Gyabra Tritsab hatte eine Vision am See Lhamo Latso, die durch weitere Prophezeiungen von S.H. dem 16. Karmapa und von S.H. Taklung Matrul bestätigt wurden. Auch die tibetische Regierung beglaubigte seine Reinkarnation und Chungtsang bestand die traditionellen Tests, bei denen er religiöse Gegenstände auswählen musste, die seiner früheren Inkarnation gehörten.

Sein spiritueller Hauptlehrer (Yongzin) war zuerst Gar Khensur Tsangyang Norbu Rinpoche, ab 1955 dann Tritsab Gyabra Rinpoche und Ayang Thubten Rinpoche. Er erhielt Übertragungen, Ermächtigungen und Unterricht sowohl der Kagyu Tradition als auch der Drikung Kagyu Tradition im speziellen, vor allem durch Tritsab Gyabra, Ayang Thubten, Lho Bongtrul Rinpoche und durch andere ehrwürdige Lamas. Nach dem tibetischen Aufstand im Jahr 1959 musste Chungtsang Rinpoche kommunistische Indoktrinationen und so genannte Kampfsitzungen durch die chinesischen Besatzer über sich ergehen lassen. Er wurde schwer misshandelt und im Dezember 1959 ins Gefängnis geworfen. Chungtsang Rinpoche musste 23 Jahre in chinesischer Gefangenschaft erleiden. Im Zuge der politischen Liberalisierung  Chinas im Jahr 1983 wurde er aus dem Gefängnis entlassen und bekam ein Amt im regionalen Volkskongress. Später erhielt er eine leitende Position im „Amt für religiöse Angelegenheiten“ der autonomen Region Tibet.

1985 wurde es Drikung Kyabgon Chungtsang zum ersten Mal erlaubt nach Indien zu reisen, um seine Brüder zu treffen, die das Land verlassen hatten.  Außerdem besuchte er die Drikung Klöster in Ladakh. Dort traf er Chetsang Rinpoche nach 26 Jahren wieder. Das zweite Mal durfte er das Land 1992 verlassen. Chungtsang Rinpoche besuchte dabei die Einweihungsfeierlichkeiten des Klosters Jangchubling des
Drikung Kagyu Institutes in Dehra Dun, Indien.

In dieser Zeit wurde Chungtsang Rinpoche zum stellvertretenden Generalsekretär des „Amts für religiöse Angelegenheiten“ in Lhasa befördert. Dieses Amt hat er bis heute inne. Am 21. Mai 2015 wurde er zum Vizepräsidenten der „Buddhist Association of China“ ernannt.